Alumni

Home

Alumni Netzwerke

Auf zentral- und lateinamerikanischer Ebene existieren die folgenden vom DAAD unterstützten akademischen Alumni-Netzwerke:

 

Central American DAAD Alumni Net for Research – CADAN:R

Das Alumni-Netzwerk zur Unterstützung der Forschung CADAN:R dient der Förderung der Zusammenarbeit bei der Entwicklung von Fähigkeiten der wissenschaftlichen Forscher der Region, die darauf zielen, Forschungsverbünde zu schaffen und Mittel zur Durchführung von interdisziplinären und partnerschaftlichen Projekten einzuwerben, die die wissenschaftliche Forschung, die technologische Entwicklung und den Technologietransfer sowie die Integration von Wissenschaft und Gesellschaft befördern.

Zur Erreichung dieser Ziele unterstützt CADAN:R den Aufbau von Netzwerken und Konsortien in Zusammenarbeit mit europäischen Institutionen der Höheren Bildung und der Forschung wie auch mit Privatunternehmen sowohl in Europa als auch in Zentralamerika. CADAN:R hat zum Ziel, seinen Mitgliedern Instrumente und Know-how zur Verfügung zu stellen, die es ermöglichen, mögliche Partner für konkrete Projekte zu finden und die Erfahrungen seiner Mitglieder bei der Durchführung von Projekten zu verbreiten und zu verallgemeinern. Ausgangspunkt sind dabei die spezifischen Arbeits- und Forschungsschwerpunkte seiner Mitglieder, insbesondere universitäre Forscher, Wisenschaftsmanager, Wissenschaftsjournalisten, Dozenten, Fachkräfte, Geschäftsführer usw.

CADAN:R versteht sich als regionale Verbindungsinstanz und verfolgt vier sich ergänzende Strategien:

  • erstens die Schaffung und Entwicklung von Netzwerken der Kooperation,

  • zweitens die Realisierung von Abkommen und Verbünden mit Organisationen und Personen, die ähnliche Interessen verfolgen,

  • drittens die Unterstützung bei der Entwicklung von Fähigkeiten im Forschungsmanagement durch Informationsveranstaltungen und Fortbildungsmaßnahmen.,

  • viertens die Beförderung von Verbindungen zwischen Wissenschaft und Gesellschaft mit dem Ziel des Transfers von Forschungsergebnissen.

Kontakt: Dra. Lizbeth Slazar: cadan.2006@gmail.com

https://sites.google.com/site/cadanresearch/home


 

Grupo Universitario para la Calidad en América Latina XXI – GUCAL XXI

Der Grupo Universitario para la Calidad en América Latina XXI ist ein gemeinnütziges regionales lateinamerikanisches akademisches Netzwerk ohne politische Bindung. In ihm haben sich Personen auf freiwilliger Basis zusammengeschlossen, die an von deutschen Institutionen finanzierten Fortbildungsprogrammen im Bereich des Managements und der Verbesserung der universitären Bildung und Forschung teilgenommen haben und über Ausbildung, Fortbildung und Erfahrung auf dem Gebiet des Managements der Qualität und des Wandels der universitären Lehre und Forschung verfügen.

GUCAL XXI stellt seinen Mitgliedern einen Raum zum gegenseitigen Austausch, zur Zusammenarbeit und zur beruflichen und persönlichen Entwicklung zur Verfügung und hat zum Ziel, konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Qualität der öffentlichen und privaten Institutionen der Höheren Bildung zu befördern.

Seine Hauptziele sind:

  • die Entwicklung von Projekten zur Verbesserung der Qualität in der Höheren Bildung zu befördern,

  • Mittel zur Durchführung solcher Projekte einzuwerben,

  • in der Entwicklung von regional koordinierten Projekten auf dem Gebiet der Verbesserung der Höheren Bildung zu kooperieren,

  • öffentliche und private Institutionen und Organismen auf dem Sektor der Höheren Bildung in Lateinamerika bei der Verbesserung und dem Wandel der Höheren Bildung zu beraten und zu unterstützen,

  • Aktivitäten zu unterstützen, die mit dem Programm UniCambio XXI in Zusammenhang stehen,

  • die Bildung nationaler Netzwerke zu fördern.

Kontakt:

Dr. Gilberto Alfaro Varela - Presidente: galfarovarela@gmail.com


 

Red Científica Alemania-Latino América – ReCALL

Das Forschungs- und Studienzentrum der Agrar- und Forstwissenschaften der Tropen und Subtropen (CetSAF, Georg-August-Universität Göttingen), das Institut für soziokulturelle und sozioökonomische Studien (ISOS, Universität Kassel- Witzenhausen) und das Institut für Kooperation in Entwicklungsländern (Philipps-Universität Marburg) haben eine Alumni-follow-up working group für ihre ehemaligen lateinamerikanischen Studenten geschaffen, deren Ziel es ist, Netzwerke der wissenschaftlichen Kooeration mit Lateinamerika zu befördern. Promovierte der Georg-August-Universität Göttingen, Promovierte anderer deutscher Universitäten, die zwischen 1973 und 2002 an einem der 42 Fortbildungskurse der Universität Kassel-Witzenhausen zum Management in der Höheren Bildung teilgenommen haben, und Promovierte der Philipps-Universität Marburg stellen die Kerngruppe der Alumni. Die Mitglieder des Netzwerks kommen vorwiegend aus den Bereichen Agrarwissenschaft, Forstwissenschaft, Betriebswirtschaft, Agribusiness und Higher Education/University Staff Development. Das Netzwerk fördert auch die Teilnahme von Studienabsolventen, die bisher noch keine finanzielle Unterstützung von deutschen Institutionen bzw. der Bundesregierung erhalten haben. Ziele des Alumni-Netzwerks sind die Organisation von wissenschaftlichen Kongressen, die Verbesserung der Netzwerkkooperation auf regionaler Ebene und die Schaffung eines funktionierenden Kommunikationssystems.

Kontakt:

Dra. Maricela Cascante: mcascan@una.ac.cr


 

Geo-Network of Latinamerican-German Alumni – GOAL

GOAL wurde im Jahr 2002 mit dem Ziel geschaffen, die Kooperation zwischen Deutschland und Lateinamerika auf dem Gebiet der Geowissenschaften zu intensivieren. GOAL ist ein Geo-Netzwerk von Geowissenschaftlern und Geoingenieuren, die ihre Ausbildung teilweise in Deutschland erhalten haben. Auf deutscher Seite bilden Geowissenschaftler verschiedener Universitäten TU Bergakademie Freiberg, Westfälische Wilhelms-Universität Münster) das Organisationskonsortium innerhalb des Netzwerks.

Die Ziele von GOAL sind:

  • Informationen über Forschungsstipendien für Deutschland zu verbreiten,

  • den wissenschaftlichen, technischen und kulturellen Austausch zu fördern,

  • Kurse, Workshops und Seminare zur kontinuierlichen fachlichen Weiterbildung zu organisieren,

  • die Integration von deutschen und lateinamerikanischen Geowissenschaftlern und Geotechnologen zu befördern,

  • das Studium bzw. die Weiterbildung von jungen Geowissenschaftlern in Deutschland anzuregen.

Kontakt:

Dr. Guillermo Alvarado: galvaradoi@ice.go.cr